Das Tätigkeitsfeld eines Mobilitätsmanagers ist von Abwechslungsreichtum und Komplexität gekennzeichnet. Im Falle des sogenannten kommunalen Mobilitätsmanagements beispielsweise besteht seine Aufgabe in der Koordination des Planens und Agierens sämtlicher für den Verkehr und die Mobilität zuständiger Fachbereiche der Kommunalverwaltungen. Vorrangiges Ziel ist hier die Optimierung verkehrspolitischer Belange. In der Praxis bedeutet dies eine effizientere sowie sozial- und umweltverträglichere Gestaltung des Verkehrs.

Grundsätzlich wird zwischen kommunalem und betrieblichem Mobilitätsmanagement unterschieden.

Das betriebliche Mobilitätsmanagement: die wichtigsten Informationen

Wird der Mobilitätsmanager in einem Unternehmen eingesetzt, so umfasst sein Tätigkeitsfeld unter anderem die Umsetzung festgesteckter Ziele. Dazu kann beispielsweise die Motivation und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter sowie die Einsparung von Kosten zählen.

Um konkurrenzfähig zu bleiben und neue Kunden für sich zu gewinnen, streben viele Firmen danach, sich besonders modern und innovativ zu präsentieren. Die Gestaltung eines zeitgemäßen Images zählt hier ebenfalls zu den Aufgaben eines Mobilitätsmanagers.

Eine effizientere Gestaltung der Logistikwege sowie insgesamt kostengünstige Arbeitswege sind weitere potentielle Zielsetzungen, deren Verwirklichung Teil des betrieblichen Mobilitätsmanagements ist.

Mobilitätsmanagement auf kommunaler Ebene

Kommunales Mobilitätsmanagement unterscheidet sich von seinem betrieblichen Pendant in erster Linie aufgrund seiner weitaus höheren Komplexität.
Beispiele für die Faktoren, die ein kommunaler Mobilitätsmanager berücksichtigen muss, sind tageszeitabhängige Unterschiede im Verkehr, Zeiten, in denen ein erhöhtes Staurisiko besteht etc.. Dabei gilt es, sämtliche Bewegungen in der Stadt von Fußgängern über Taxis und private Fahrzeuge bis hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln im Auge zu behalten. Mithilfe von GPS-Daten und anderen modernen, technologischen Tools lassen sich wiederkehrende Muster feststellen. Kommt es beispielsweise an gewissen Orten zu bestimmten Zeiten zu Stauungen, so können im Idealfall im Rahmen eines kommunalen Mobilitätsmanagements in Zukunft ähnliche Szenarien erfolgreich verhindert werden.

Bewährte Maßnahmen eines Mobilitätsmanagers am Beispiel

Zusammengefasst geht es beim Mobilitätsmanagement um die allgemeine Verbesserung der Mobilität sowie die Förderung der Nutzung umweltverträglicher Verkehrsmittel. Um diese Ziele zu erreichen, wird auf eine Fülle an aus unterschiedlichen Bereichen stammenden Strategien und Mitteln zurückgegriffen.

Dazu zählen unter anderem leistungsfähige Infrastruktureinrichtungen wie ansprechende Rad- und Fußverkehrsnetze. Um eine optimale Anbindung an Unternehmen und öffentliche Verkehrsmittel zu gewährleisten, hat sich zudem die Einrichtung von Fahrradabstellanlagen in unmittelbarer Nähe bewährt.

Professionelles Marketing, umfassende und kompetente Informationsarbeit, versierte Koordination, gezielte Motivation und alternative Mobilitätsangebote wie Bike- und Carsharing sind weitere Eckpfeiler eines erfolgreichen Mobilitätsmanagements.