Die Buchstaben stehen für On-Board-Diagnose. Es geht um das Diagnosesystem, das sich vor allem in modernen Kraftfahrzeugen durchgesetzt hat. Dieses System überwacht permanent das Auto und gibt der Werkstatt direkt wichtige Daten über das Fahrzeug in die Hand. Heute ist es inzwischen gang und gäbe, dass auch der Fahrzeughalter Interesse an seinen Fahrzeugdaten hat und diese auslesen kann.

Seit dem Jahre 2001 wurden daher sämtliche Fahrzeuge mit Ottomotor mit der genormten OBD-Schnittstelle ausgerüstet. Für Dieselfahrzeuge gilt dies ab 2004. Fehler im Abgassystem zum Beispiel werden ja meistens durch den Bordcomputer angezeigt. Doch das Aufleuchten von Warnlampe kann auch ganz andere Gründe haben. Relativ klare Auskünfte über die Ursachen liefert uns aber in der Regel das Bordbuch der On-Board-Diagnose.

Jede Werkstatt verfügt über ein OBD-Diagnosegerät

Der Fachmann hat gelernt, was die übermittelten Mitteilungen und Zahlencodes bedeuten. Mittlerweile gibt es die OBD-Schnittstelle (OBD2) in der zweiten Version. Die sicherheitstechnische Überprüfung der Fahrzeuge durch den TÜV schließt seit einigen Jahren die Abgasuntersuchung gleich mit ein. Während es früher üblich war, das Schadstoffspektrum direkt am Auspuff zu messen, ist dies heute bequem digital via OBD-Stecker möglich.

Umfassende On-Board-Diagnose

Neben der stofflichen Zusammensetzung des Abgases werden über den OBD-Stecker auch Daten über sämtliche zum Abgassystem gehörenden Bauteile geliefert. Wichtige Parameter, auf die beim TÜV großer Wert gelegt wird, sind der Wirkungsgrad des Katalysators und in diesem Zusammenhang die „Fitness“ der Lambdasonde. Sogar kurze Aussetzer bei der Verbrennung werden akribisch registriert und gespeichert.

OBD-Stecker mit SIM-Karte

Wer in seinem Fahrzeug darüber verfügt, braucht fast kein Smartphone mehr. Jede Fahrt wird so korrekt aufgezeichnet. Ob bei Ihrem Handy gerade der Akku leer ist, spielt nun keine Rolle mehr. Mit der eingebauten SIM-Karte verbindet sich der Stecker direkt mit dem Rechenzentrum des Anbieters. Falls die Verbindung mal temporär zusammenbricht, speichert der Stecker die Streckendaten lokal zwischen, bis ein Versenden der Daten wieder möglich ist. Bei der Auswahl des Anbieters sollten Sie darauf achten, dass der Vertrag EU-Roaming bereits beinhaltet.

Zudem ist in dem Stecker für eine intelligente Adresserkennung schon fast standardmäßig ein GPS-Modul verbaut. Die Datenschutzrichtlinien schreiben es vor, dass dieses Modul jederzeit deaktiviert werden kann, was leider nicht von jedem Anbieter so genau beherzigt wird. Achten Sie bei Bedarf auf diesen Punkt.

OBD-Stecker eignen sich sehr gut zur elektronischen Führung eines Fahrtenbuchs. Falls Sie Wert darauf legen, dass Ihre Fahrzeugelektronik nicht gehackt werden kann, sollten Sie unbedingt auf einen Stecker mit E-Zertifikat bestehen.