Bei einem Reifenwechsel bei Kraftfahrzeugen kommt es auf mehreren Faktoren an. In den meisten Fällen ist der Hauptgrund für ein Reifenwechsel die Abreibung der Reifen, welche durch den beweglichen Kontakt mit der Straßenoberfläche entsteht. Diese Reibung führt dazu, dass sich die Lauffläche am Außenumfang der Reifen abnutzt. Wenn die Profiltiefe des Reifens zu gering wird (weniger als 4/32 Zoll oder 3,2 mm) ist der Reifen abgenutzt und sollte ersetzt werden. Was die Räder angeht, so können diese in der Regel während der gesamten Lebensdauer verwendet werden.

Probleme, die zu einem Reifenmanagement führen können, sind:

  • Ungleichmäßiger oder beschleunigter Reifenverschleiß: Kann durch einen zu geringen Luftdruck, Überlastung oder schlechte Radausrichtung verursacht werden.
  • Erhöhter Profilverschleiß auf einer Seite des Reifens: oft ein Zeichen für eine schlechte Radausrichtung.
  • Lauffläche komplett abgenutzt: Vor allem wenn die Abnutzung des Außengummis die Verstärkungsfäden im Inneren freilegt, gilt der Reifen als kahl und muss so schnell wie möglich ersetzt werden. Oft werden Reifen mit einer abgenutzten Lauffläche komplett runderneuert, d. h. eine neue Gummischicht mit Rillen wird auf den Außenumfang eines abgefahrenen Reifens geklebt. Da sich diese Verklebung allerdings lösen kann, gelten neue Reifen bei einem Reifenmanagement besser als runderneuerte.

Ersatzreifen bei einem Reifenmanagement wechseln

Die meisten Fahrzeuge tragen typischerweise einen bereits auf einer Felge montierten Ersatzreifen, der im Falle einer Reifenpanne oder eines Reifenplatzes verwendet werden kann. Ersatzreifen (manchmal auch „Donuts“ genannt) für moderne Autos sind kleiner als normale Reifen, um Kofferraum, Gewicht und Kosten zu sparen. Auch eignen sich Ersatzreifen nicht für lange Autofahrten, da sie schnellstmöglich durch normale Vollreifen ersetzt werden sollten. Einige Fahrzeugmodelle verwenden Ersatzreifen auch in herkömmlicher Größe.

Der Notfallwechsel von Reifen

Für den Notfallwechsel eines platten Reifens durch einen Ersatzreifen sind weiterhin Wagenheber und Schraubenschlüssel unverzichtbar. Diese Werkzeuge sind meist im Lieferumfang eines Neuwagens enthalten. Nicht im Lieferumfang enthalten, aber separat erhältlich sind dagegen Hand- oder Fußpumpen, welche sich perfekt zum Befüllen eines Reifens eignen. Um einen Reifen im Notfall bequem auffüllen zu können, brauchen Sie spezielle Druckluftdosen, welche separat erhältlich sind. Einige Fahrzeuge und Lastwagen sind weiterhin mit den sogenannten Runflat-Reifen ausgestattet, die im Falle einer Reifenpanne locker eine Strecke von bis zu 100 km erreichen können. Auf diese Weise entfällt die Notwendigkeit eines sofortigen Stopps und Reifenmanagements. Auch die Pannenhilfe muss nicht angerufen werden.