Tankkarten stellen bargeldlose Zahlungsmittel für Kraftstoffe dar – sie können an sämtlichen für die jeweilige Karte zertifizierten Tankstellen zum Einsatz kommen. Tankkarten sind von Mineralölgesellschaften wie Aral, Shell, Esso & Co., aber auch von markenübergreifenden Anbietern erhältlich. Die Vorteile von Tankkarten bestehen vor allem in der Zeit- und Kostenersparnis: Die Abrechnung der betrieblichen Fahrtkosten erfolgt gebündelt, normalerweise monatlich, als Sammelrechnung gemäß den Vorgaben des Finanzamtes – alle Tankvorgänge des gesamten Fuhrparks inklusive. Dies entlastet die Buchhaltung. Bereits ab dem ersten Firmenfahrzeug lohnt sich eine Tankkarte. Jeder Gewerbetreibende kann eine Tankkarte beantragen.

Detaillierte Auswertung

Via elektronischer Verarbeitung der Tankbelege wird es möglich, das Tankverhalten detailliert auszuwerten sowie den aktuellen Stand der Ausgaben stets im Blick zu halten. Zudem punkten nicht wenige Tankkartenanbieter mit attraktiven Rabatten für ihre Mitglieder. Wer wann wo tankt, lässt sich mit den innovativen, digitalisierten Fahrzeug-/Fuhrparkbuchungssystemen im Unternehmen ganz einfach ermitteln. In der Folge gelingt es auch, ineffiziente Fahrzeuge zu erkennen und Fahrer zu identifizieren, welche Training für effizientes Fahren benötigen. Jeder Mitarbeiter erhält seine persönliche Karte – letztere kann er beim jeweiligen Partner analog einer EC-Karte nutzen.

Enormes Sparpotential

Die Frage nach den Kosten einer Tankkarte lässt sich nicht einfach mit „ja“ oder „nein“ beantworten: Bei einigen Anbietern entstehen keine Kosten – weder eine Einrichtungsgebühr noch eine monatliche Grundgebühr, nichtmal eine Mindestabnahmemenge für Benzin. Wer also mit seinem Firmenwagen nicht fährt und die Tankkarte dementsprechend nicht in Anspruch nimmt, der muss auch nichts bezahlen. Darüber hinaus lässt sich noch etwas Geld je getankten Liter Kraftstoff sparen – die Zettelwirtschaft mit Tankbelegen gehört infolge der zentralen Abrechnung ohnehin der Vergangenheit an.

Keine Frage: Diese Karten machen schon bei unregelmäßigen Fahrten via Dienstwagen Sinn. Wenn bei größeren Fuhrparks zwar wegen des höheren Verwaltungsaufwandes für den jeweiligen Anbieter pro Tankkarte möglicherweise eine monatliche Nutzungsgebühr zu entrichten ist, so lässt sich gleichwohl durch die attraktiven Rabatte auf Treibstoff beziehungsweise Strom in beträchtlichem Umfang Geld sparen. Bei überregionaler beziehungsweise internationaler Tätigkeit empfiehlt sich der Abschluss eines entsprechenden Vertrags bei einem breit aufgestellten Unternehmen. Einige Tankkartenanbieter im Ausland haben in ihre Produkte auch die Bezahlung von Mautgebühren integriert.

Deutliche Vorteile für Unternehmen

Selbst ein Verlust der Tankkarte, beispielsweise infolge von Diebstahl, stellt kein Problem dar – nach Sperrung der betroffenen Karte lässt sich ganz einfach eine neue nachbestellen. Spezielle Sicherheitsmerkmale, insbesondere PIN-Code und Limitsteuerung, schützen effektiv vor Missbrauch. Unternehmer können via Tankkarten deutliche Vorteile erzielen. Dazu zählen nicht nur gesenkte Kraftstoffkosten und eine optimierte Fuhrparkleistung, sondern auch eine effizientere Routenplanung sowie Fahrer, die sicherer und letztlich zufriedener sind.